english

Piero Fornasetti

Mailand 1913 - Mailand 1988


Der italienische Maler, Bildhauer, Kunsthandwerker und Dekorateur Piero Fornasetti pflegt Zeit seines Lebens einen überaus eigenwilligen Stil. Mit großer Ehrfurcht für die italienische Kunst vergangener Epochen entwickelt Piero Fornasetti seinen eklektizistischen Stil. Dabei beschränkt er sich nicht auf die vom Klassizismus inspirierten Motive des Novecento-Stils, sondern verwendet Ornamente und Bildmotive etwa der Früh-Renaissance und dekoriert damit Seidenschals, Möbel, Porzellanteller, Gefäße und ähnliches. Ebenso ist Piero Fornasetti vom Surrealismus und der Pittura metafisica beeinflusst.
1930 erhält Piero Fornasetti ein Stipendium für die Accademia di Belle Arti in Mailand, wo er Malerei studiert. 1932 wird er von der Schule verwiesen. Er ist weiter in Mailand als Maler tätig. 1933 nimmt Piero Fornasetti an der Mailänder Triennale-Ausstellung teil und zeigt unter anderem bemalte Seidenschals, die dem Designer Gio Ponti auffallen. In den folgenden Jahren entsteht eine rege Zusammenarbeit von Gio Ponti mit Piero Fornasetti. In seiner Zeitschrift "Domus" zeigt Gio Ponti die Arbeiten von Piero Fornasetti, dieser entwirft mehrere Titelblätter für das Heft.
1950 richten sie gemeinsam das Casino in San Remo ein, 1952 gestalten sie Interieurs für das Linienschiff "Andrea Doria". Zu den wichtigsten Gemeinschaftsarbeiten gehört die Möbelserie "Architettura", Möbelentwürfe von Gio Ponti, deren Oberfläche von Piero Fornasetti mit Architekturzitaten dekoriert werden. Diese Möbel stellen sie gemeinsam auf der Triennale 1951 aus. Piero Fornasetti gestaltet Möbel, runde Tische, die er mit Trompe-l'oeil-Malerei von Musikinstrumenten oder auch mit großen Sonnen dekoriert.
Zu Piero Fornasettis Markenzeichen wird das Frauengesicht, das er als Dekor für die Serie "Tema und Variazioni" verwendet. 1970 eröffnet Piero Fornasetti in Mailand einen eigenen Laden, wo Liebhaber seine verspielten und fantasievollen Designs noch heute erwerben können. In den 1980er Jahren erfreuten sich Piero Fornasettis Arbeiten bei den Designern der Postmoderne großer Beliebtheit.


Ernst Wilhelm Nay - Ohne Titel
Ernst Wilhelm Nay
Ohne Titel
25.000 €
Detailansicht
Gerhard Marcks - Grosser Hahn
Gerhard Marcks
Grosser Hahn
20.000 €
Detailansicht
keine
Abbildung
Ernst Wilhelm Nay
Mutter, kleinen Jungen führend IV
18.000 €
Detailansicht
Paul Celan - Der Sand aus den Urnen
Paul Celan
Der Sand aus den Urnen
18.000 €
Detailansicht
Asger Jorn - Fin de Copenhague
Asger Jorn
Fin de Copenhague
10.000 €
Detailansicht
Pablo Picasso - Tête de jeune garçon
Pablo Picasso
Tête de jeune garçon
6.300 €
Detailansicht
Gino Severini - Natura morta con aragosta
Gino Severini
Natura morta con aragosta
6.000 €
Detailansicht
Raoul Dufy - La Fée Electricité (10 Tafeln)
Raoul Dufy
La Fée Electricité (10 Tafeln)
3.600 €
Detailansicht

Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Jeff Koons
Startpreis: 1.800 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt